Dos und Dont’s einer Stellenanzeige

do

DOs:

  • Stichwörter im Text, für eine bessere Auffindbarkeit
  • Jobtitel mit branchenüblicher Position und ggf. 2 bis 3 verschiedene wählen (max. 80 Zeichen)
  • Unternehmen mit Werten und Zielsetzung darstellen (keine Fachwörter verwenden)
  • Aufgaben leicht und unkompliziert erklären
dont

DON’Ts:

  • Fantasiebegriffe als Jobtitel wie „Eierlegende Wollmilchsau“ oder „Office-Fee“
  • Verwendung fachspezifischer oder branchenüblicher Begriffe, so dass Missverständnisse entstehen
  • Aufgaben zu komplex oder abschreckend darstellen
  • Das Unternehmen so beschreiben, dass sich kaum einer vorstellen kann, was genau die Firma macht
  • Profil zu sehr ausschmücken, wie „sehr teamfähig“, „extrem kommunikationsstark“, „hoch motiviert“.
    … oder schlimmer: feindselige Bemerkungen (z. B.“ … wenn du weißt, das Java nicht nur eine Insel ist …“)
  • Zu vergessen, den Titel geschlechtsneutral mit „w/m/x“ oder „w/m/d“ zu gestalten
Logo Personalanker

Die Perlentaucher für Ihren Erfolg.

Ähnliche Beiträge

Personalsuche – erfolgreich im Wettbewerb gegen die Großen

Personalsuche – erfolgreich im Wettbewerb gegen die Großen

Jeder, der gerade Personal sucht, weiß, dass es viel Konkurrenz gibt. Oft haben mittelständische Unternehmen die Sorge, dass sie mit den großen Firmen nicht mithalten können – vor allem in Bezug auf die Benefits. Heutzutage hört man häufig, dass mittelständische...

Wie findet man gute Mitarbeiter?

Wie findet man gute Mitarbeiter?

Das ist die Frage der Fragen. Viele werben damit, dass sie die eine richtige Lösung haben und behaupten, dass das Schalten von Stellenanzeigen veraltet sei. Sie dürfen Ihre eigene Erfahrung machen, aber wir meinen, dass Menschen, die auf Jobsuche sind, eine...